Das Wetter macht was es will, ob wir wollen oder nicht ...

Ein Text von Od*Chi über die Einstellung zum Wetter
Ein Text von Od*Chi über die Einstellung zum Wetter

Neulich wünschte ich meinem Getränkemarkt-Chef nach Abschluss des Einkaufs ein schönes Wochenende, wie man das ja für gewöhnlich so macht. Damit erntete ich aber eine überraschend heftige Reaktion, denn er echauffierte sich daraufhin darüber, dass es das ganze Wochenende regnen würde und moserte „von wegen schönes Wochenende!“

Darauf entgegnete ich, was ich da sagen solle, müsste ich doch am nächsten Tag bei diesem Regenwetter eine Schwitzhütte vorbereiten und den ganzen Tag im Baatz verbringen. Zudem merkte ich an, dass es ja nun wieder auf 1000 Meter herunter schneien würde und somit bessere Verhältnisse für Skitourengehen entstünden. Da reagierte er gleich noch erboster und winkte ab, dass der Winter hier eh schon viel zu lang sei und der Mist endlich mal aufhören müsse...
Als ich merkte, dass ich ihn mit meinen Argumenten nicht überzeugen konnte, zitierte ich zum Abschied noch ein Zitat von Karl Valentin, der da sagte:
„Ich freue mich, wenns regnet, weil wenn ich mich nicht freue, regnets auch!“
Damit konnte ich ihm zumindest eine Ahnung von einem Lächeln ins Gesicht zaubern, mehr aber auch nicht ...
Ja, es gibt wohl noch vor Politik, Wirtschaft und Sport wohl kein Thema, über welches sich die Leute mehr aufregen, als über das Wetter, doch genauso wie bei den anderen Themen, lässt sich daran und insbesondere dadurch nichts ändern und deshalb ist der Sinn es zu tun auch eher fraglich.
In esoterischen Kreisen jedoch treibt das dann aber teilweise seltsame Blüten, denn es kommt nicht selten vor, dass Leute von mir erwarten, dass ich durch magische Manipulation das Wetter verändere und wenn es dann passiert, dass es prompt beim letzten Ton, die ich bei einem Open Air Konzert auf der Bühne abgebe, heftigst zu regnen anfängt, bekomme ich zu hören, dass ich da wohl mit den Wettergeistern im Bunde war oder gefragt werde, wie ich das wieder angestellt habe.
Liebe Leute, das Wetter macht, was es will und auch wenn der Mensch offenbar im großen Stil versucht, mit moderner Technologie das Wetter zu beeinflussen, wird er's trotzdem niemals kontrollieren können. Na ja und die nachgewiesene Beeinflussung hat der Weltbevölkerung ganz gewiss nicht bessere Verhältnisse beschert und wohl eher viel Leid verursacht.
Hierzulande kann ich mich zumindest nicht an so häufige Saharasand-Dunsttage erinnern.
Wenn ich jedoch immer wieder Leute schimpfen höre, wenn's wieder einmal ein paar Tage am Stück regnet, dann kann ich nur den Kopf schütteln. Denn, dass es hier in dieser Gegend gerade so besonders schön und üppig grün ist und so viele Blumen blühen und Pflanzen gedeihen, liegt nun einfach mal daran, dass es so häufig bei uns regnet. Und auch, wenn deshalb mal wieder eine Bergwanderführung von mir ins Wasser fällt, halte ich's mit Karl Valentin ... oder mit dem Spruch:
„Entweder es rengt si ei, oder es renkt si ei!“

(Geschrieben im April 2016)

.....................................................................

TEXT VON: Od*Chi, Alpenbarde und Lebenskünstler aus Bayr. Gmain, bekannt für seine filigranen Mandalas und Sonnenamulette, sowie obertonreicher Naturmusik und bajuwarischen Mantren. www.urwurz.de