5 Fragen an ... Od*Chi

Fünf Fragen an ... Od*Chi: Musiker & Naturkünstler (www.urwurz.de, www.naturzauber.org)
Fünf Fragen an ... Od*Chi: Musiker & Naturkünstler

Was ist Ihre persönliche Kraftquelle?
Die Berge und Musik. Gerade weil ich durch meine Projekte und Auftritte sehr viel mit Menschen zu tun habe, was in dieser Fülle manchmal schon sehr viel Kraft kostet, sind die Berge, in die ich dann oftmals mehrere Tage verschwinde, die beste Kraftquelle, die ich mir nur vorstellen kann.

Dort kann ich mich, wenn ich wieder ganz ALL~EIN mit der Urnatur bin, die reine Luft, das saubere Quellwasser und die heilkräftigen Wildkräuter im Tee genieße, wieder vollständig aufladen und voll in meine Kraft gelangen.
Auch das Baden in kalten Gebirgsbächen wirkt auf mich wie ein Jungbrunnen. Selbst nur ein einziger Tag ALL~EIN in den Bergen kann dies schon bewirken.

Ansonsten ist mir zum Glück die Fähigkeit gegeben worden, nicht nur gut singen zu können, sowohl die Gesangstechniken des Oberton~ und auch des Untertongesangs zu beherrschen, sondern zudem auch diverse UR~Instrumente, wie Didgeridoo, Trommeln aller Art, Maultrommeln und vieles mehr zu beherrschen. Und sobald ich musiziere, egal an welchem Ort, bin ich an die universelle Kraftquelle angeschlossen und kann so auch, fernab der Berge, stets viel Kraft tanken.

 

Haben Sie ein tägliches Ritual?
Nach dem Motto: „Mache nicht ein paar Rituale in Deinem Leben, sondern Dein Leben zum Ritual“, das ist im Grunde mein ganzer All~Tag ritualisiert.
Wenn man weiß, dass das Wort Ritual von der Rune RIT abstammt, die für Rhythmus, Zyklus und eben auch bewusstes, fokussiertes Voranschreiten steht,  dann können die profansten Handlungen zum Ritual werden, wenn diese eben in dieser bewussten, fokussierten Weise getan werden. Meinem spontanen Charakter entsprechend, entstehen viele Rituale bei mir aus dem Moment heraus, wie es mir mein Impuls und die Intuition im jeweiligen Augenblick vorgibt und dieses Achten auf den inneren Impuls und dafür eher das Mißachten der zweifelnden Gedanken (zwei Fäll(e), also nicht fokussierte Energie), lässt mich viel Zeit im Hier und Jetzt sein. So sind plagende Gedanken über Zukunft und Vergangenheit in meinem Leben eher eine Rarität geworden.
Es gibt also bei mir viele tägliche Rituale, doch eins darf auf keinen Fall fehlen, weil es mich stets in den richtigen Fluss bringt. Ähnlich dem Qi Gong oder auch Tai Chi praktiziere ich einen intuitiven Fließtanz, der aus dem Verbinden von unterschiedlichen Runen~Gesten entstanden ist ... und das brauche ich im Grunde nur 5 Minuten tun und schon fühl ich mich g'schmeidig und rund ... und somit xsund...

Woran glauben Sie?
An die unfassbare, alldurchdringende, unendliche KRAFT, die wahre Wunder schafft ...
Diese Kraft existiert meiner Auffassung nach nicht nur außerhalb von uns, sondern dem Gesetz der Resonanz entsprechend, auch in uns und so verfügen wir im Grunde ~ wenn wir den zweifelnden Verstand, der uns von dieser Kraft getrennt wahrnimmt, ausblenden können ~ über das gesamte Potential.
So wird dann auch klar, was der Satz „Glaube versetzt Berge“ tatsächlich bedeutet.
Der große Geist, das große Geheimnis oder wie auch immer diese unbeschreibliche und unendliche Kraft von den Naturvölkern genannt wird, ist alldurchdringend und omnipräsent und meiner Meinung nach mit dem begrenzten menschlichen Verstand nicht zu erfassen.
Und so erscheinen alle Erklärungsmodelle und Versuche diese Kraft zu beschreiben, wie es viele Glaubensgemeinschaften, Sekten und religiöse Kulte tun, in meinen Augen mehr als kläglich, weil sie im besten Falle lediglich den Finger beschreiben, aber eben nicht das, wohin dieser zeigt.
Viele Bilder von Gott oder Göttern erscheinen mir nur all zu menschlich und begrenzt, ja fast schon drollig und absurd ~ wie etwa das Gebaren der olympischen Götter oder auch derer in der nordischen Mythologie ~ und das ist in meinen Augen im Grunde die eigentliche Blasphemie, denn so etwas Unglaubliches, Faszinierendes und Großartiges kann einfach vom menschlichen Verstand nicht erfasst werden und jeder Beschreibungsversuch macht die göttliche Kraft um ein x-Faches kleiner, als sie wirklich ist. Demzufolge ist für mich auch der Satz: „Du sollst Dir kein Bildnis von Gott machen!“ völlig verständlich.
So gehe ich stets staunend und voller Ehrfurcht durch diese Welt und bin mir zudem gewahr, dass solch ein unfassbarer Genius aller Wahrscheinlichkeit noch ganz andere Sachen drauf hat. So glaube ich,  dass es neben der uns bekannten Welt noch unendlich viele Welten und Existenzformen, auch in anderen Dimensionen gibt, die wir uns, mit unseren begrenzten Sinnen einfach nicht vorstellen können und wohl, um uns den aktuellen Aufgaben hier voll widmen zu können, auch nicht sollen ...

Was bedeutet für Sie Glück?
Glück ist für mich jeder Moment, in dem ich mit dem Augenblick in dem ich gerade Verweile zufrieden sein und ihn voll und Ganz dankbar annehmen kann. Sobald ich die volle Wertschätzung für den Augenblick und die jeweilige Situation aufzubringen vermag, bedeutet das für mich Glück. Wenn ich die oben beschriebene göttliche KRAFT spüren kann und mich mit ihr verbunden fühle, dann ist das meiner Auffassung nach Glück.
Auf der irdischen Ebene bedeutet Glück für mich aber auch, dass ich in diesem wunderbaren (Berchtesgadener) Land leben darf und hier eine solch kraftvolle, wilde und vielfach immer noch unberührte Natur vorfinden und genießen kann.
Für mich ist das Berchtesgadener Land wahrlich das Bairisch Gelobte Land und ich schätze mich wahrlich glücklich hier sein und leben zu dürfen.
Und ein großes persönliches Glück ist es für mich auch, dass ich nach einigen gescheiterten Versuchen endlich auch eine Frau gefunden habe, die wirklich zu mir passt, mit der ich mich richtig gut verstehe und die mich glücklich macht ...
Im Grunde ist für mich Glück die Wertschätzung und Dankbarkeit dessen, was man hat und nicht das Sehnen und Streben nach etwas scheinbar Besseren in irgendeiner Zukunft.

Was wünsche Sie sich für die Zukunft?
Albert Einstein soll gesagt haben: „Ich denke nicht viel an die Zukunft, denn die kommt eh schneller als man denkt.“ Und so konzentriere auch ich mich bei meinem Tun  vornehmlich auf das, was im Augenblick ansteht, wohl wissend, dass dieses fokussierte Tun auch entsprechende Wirkungen auf die Zukunft hat ...
Grundsätzlich wünsch ich mir für meine restlichen Lebensjahre, dass ich diese bis zum letzten Atemzug gesund und vital erleben darf und mir viel von oben beschriebenen Glück beschieden ist und ich dieses auch mit vielen Menschen teilen kann, insbesondere mit meiner Partnerin.
Für die Welt wünsche ich mir, dass baldmöglichst alle Menschen erkennen, dass es nur miteinander in Frieden, Harmonie, Eintracht, mit Achtsamkeit und durch Zusammenarbeit weiter gehen kann und sich die Menschheit in Folge dessen praktisch ein Paradies auf Erden erschafft, in dem niemand mehr benachteiligt wird und für alle gut gesorgt ist. Eine Welt in der man sich überall mit Respekt und Toleranz begegnet und gegenseitig unterstützt. Nach dem Motto: Gemeinsam sind wir stark!
Und mit dem entsprechenden Bewusstsein, das derzeit unweigerlich am Aufkommen ist und immer mehr Menschen, fast wie einen Virus, erfasst, ist das in meinen Augen alles andere als utopisch und nur noch eine Frage der Zeit ... auch wenn es offensichtlich ganz anders ausschaut ... doch es ist nicht alles so, wie es zu sein scheint ...
All meine Aktivitäten und Projekte zielen auf die Verwirklichung dieser Vision hin.

 

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für die Kraftquelle genommen haben!

 

.....................................................................

Name: Od*Chi

Beruf: Musiker & Naturkünstler
Webseite: www.urwurz.de und www.naturzauber.org