Die indianische Schwitzhüttenzeremonie – eine Verbindung mit dem Schoßraum von Großmutter Erde

„Die Sonne war schon untergegangen. Es herrschte eine kraftvolle Atmosphäre an diesem Platz, als wir uns dort am Feuer versammelten. Wir wurden alle stiller und stimmten uns innerlich auf die Zeremonie ein. Ich stand in der Dunkelheit, beleuchtet vom Schein des Feuers, an der Schwelle des Eingangs vor der Schwitzhütte. ... © Text: Ulrike Kleylein

mehr lesen

Seelenpartner als Pioniere einer neuen Zeit

„Offensichtlich zwei, doch eins in der Seele – du und ich.“ Rumi
„Offensichtlich zwei, doch eins in der Seele – du und ich.“ Rumi

Es hat den Anschein, dass in der heutigen Zeit immer mehr Menschen auf ihren „Seelenpartner“ treffen – mit romantischem Liebesglück hat diese Begegnung jedoch nichts zu tun, ganz im Gegenteil! Lesen Sie hier, was es damit auf sich hat und wie diese tiefe Erfahrung unserer Entwicklung dienen kann. © Text: Sabine Zimmermann

mehr lesen

Die Kraft des Pendel

Jeder Mensch ist von Natur aus gesund, ganz und vollkommen. Manchmal fühlen wir uns jedoch überfordert, erschöpft oder krank, was wir als eine Art Lebensblockade wahrnehmen. Diese Blockierung kann sich sowohl im körperlichen als auch im geistigen oder seelischen Bereich befinden.  © Margit Prams  

mehr lesen

Mantras – die Kraft des Klangs

Das Wort MANTRA kommt aus dem Sanskrit und ist eine Zusammensetzung aus der Silbe Man (für ,,Geist“) und tra oder trajen (für ,,befreiend“). Der Ursprung dieser Gebetsverse liegt in den indischen Veden, einer Sammlung von Erzählungen, die ungefähr 3.000 vor Christus entstand und die in der Folge ausschließlich mündlich weitergegeben wurde. Das Rig Veda, das Sama Veda, das Yajur und das Atharva (die vier Teile der Veden) wurden der Legende nach von Sehern empfangen und handeln vom Eingebundensein des Menschen in die Schöpfung.  In diese Texte integriert finden wir fast zehntausend Mantras. © Text: Judith Herzl-Rößler

mehr lesen

Die Akasha-Chronik – das Feld der Liebe und Heilung erfahren

Das Wort  Akasha stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „„Äther, Himmel oder Universum“. Die Akasha-Chronik wird als das „„Buch des Lebens“ bezeichnet und ist das geistige universale Weltengedächtnis, vergleichbar mit einer riesigen feinstofflichen Bibliothek, in der alles, was ist, was war und was jemals sein wird, aufgezeichnet ist. © Text: Alea Christine Löwe

mehr lesen

Vom Zauber der Malas

Vom Zauber der Malas

Ich weiß nicht, ob Sie dieses Gefühl kennen, aber manchmal wächst mir alles über den Kopf:
Kinder, Alltag, Kunden. Und ich falle in eine Schockstarre, in der ich nur noch an all das denke,
was es im Eiltempo zu erledigen gilt. Viele Jahre hatte ich nichts dagegen in der Hand. Heute nehme ich eine Mala, schließe die Augen und atme tief durch, bevor ich beginne, meine Mantren zu singen.    © Text: Judith Herzl-Rößler

mehr lesen

Bitten, beten, danken. Hallo lieber Gott!

Bitten, beten, danken. Hallo lieber Gott. ©Text: Bernadette Schwienbacher

Beten und Bitten gehören zu unserem alltäglichen Tun. Meist geschieht das fast nebenbei und vorwiegend beten Menschen in der Hoffnung, dass ihre Wünsche nach Gesundheit, Geld und anderen materiellen Dingen erfüllt werden. Beten scheint die beste Möglichkeit zu sein, mit dem Schöpfer in Verbindung zu treten. Doch nur wenige integrieren die kraftvollen Aspekte vom Beten, Bitten und
Danken aktiv in ihr Leben.     ©Text: Mag. Bernadette Schwienbacher

mehr lesen

Von der seltsamen Spiegelwelt eines heiligen Berges

Die Nordseite des Untersbergs – die Schattenseite des Berges im Sinne der Polarität.
Die Nordseite des Untersbergs – die Schattenseite des Berges im Sinne der Polarität. © Foto: Rainer Limpöck

Berge werden als Wohnsitz der Götter in vielen Kulturen verehrt: der Kailash in Tibet, der Ayers Rock in Australien, der Adams Peak in Sri Lanka – und lange Zeit war auch unser Untersberg nicht nur als Wunderberg, sondern auch als Sitz der Bergmutter Percht bekannt. © Text und Foto: Rainer Limpöck

mehr lesen

Verleih deiner Meditation Farbe mit Malas

Die handgeknüpften Malas von Link & Bikini sind nicht nur wunderschön anzusehen, sie sind auch wundervolle Meditationsbegleiter. Diese farbenfrohen Meditationsketten werden im Herzen Münchens liebevoll aus verschiedenen kraftvollen Halbedelsteinen zusammengestellt und begleiten Sie durch Ihre Yogasessions und auch als besondere Accessoires durch den Alltag. Auf der Homepage gibt es eine große Auswahl an bereits geknüpften Kunstwerken, es besteht aber auch die Möglichkeit, sich eine individuelle Mala knüpfen zu lassen. www.linkandbikini.com


Wie aber werden wir spirituell?

Wie aber werden wir spirituell? Bear Heart – Muscogee-Creek-Indianer

Auf den Spuren der Bergmutter

Schamanismus – ein Begriff, der bei vielen noch Assoziationen mit fellgeschmückten indianischen Medizinmännern oder obertönenden Mongolen am Lagerfeuer vor ihren Jurten hervorruft. Er stammt
ursprünglich aus dem Tungusisch-Sibirischen und bedeutet „mit Hitze und Feuer arbeiten“.

© Text und Foto: Rainer Limpöck

mehr lesen

Der Untersberg, das „Herzchakra“ der Erde?

Der Untersberg sorgt immer wieder für Gesprächsstoff. Eine Kolumne von Od*Chi.
Der Untersberg sorgt immer wieder für Gesprächsstoff. Eine Kolumne von Od*Chi.

Wie das Licht die Fliegen zieht der sagenumwobene Untersberg allerlei esoterisch und schamanisch Aktive magisch an und hat inzwischen Kultstatus. Manche vermuten darin die Wohnstatt der Ahnen, andere vermeinen Landeplätze für Außerirdische auf ihm zu kennen. (© Text: Od*Chi, Foto: Claudia Mögling)

mehr lesen

Das mystische Herz eines Felsens entdecken

Der Herzstein, ein Text von Rainer Limpöck für das Magazin Kraftquelle.
Das Wasser des Herzsteins als Spiegel der Seele der Besucher im Wechsel der Jahreszeiten.

Kraftorte liegen im Trend, so heißt es – ganz im Zeichen von Entschleunigung, sanftem Tourismus und einem neu erwachenden ökologischen Bewusstsein in der Bevölkerung. Doch was steckt wirklich dahinter? (© Text und Foto: Rainer Limpöck)

mehr lesen