Was verrät unsere Stimme über unsere Persönlichkeit?

Interview mit Christoph Galette, Kraftquelle

Die menschliche Stimme ist einzigartig und unverwechselbar, kein Mensch hat dieselbe Stimme wie ein anderer. Männer haben tiefere Stimmen als Frauen, welches unter anderem mit dem Körperbau zu tun hat. Es gibt hohe, tiefe, piepsige, leise, laute, raue, krächzende, rauchige Stimmen. Die Frage ist, haben wir Einfluss auf unsere Stimme? Oder müssen wir sie hinnehmen, wie sie ist, trotz ungünstiger Stimmeigenschaften? © Interview: Kraftquelle


Wirkung unserer Stimme im Gespräch

50 % Mimik & Gestik

7 % Inhalt

40 % Stimme



Kraftquelle: Herr Galette, Sie haben viele Jahre Berufspraxis als professioneller Sprecher, haben ein Grundstudium im Schauspiel absolviert und arbeiten als Sprech- und Stimmtrainer in Salzburg. Was begeistert Sie an Ihrem Beruf als Stimmtrainer?
Christoph Galette: Das ist eine gute Frage, wo soll ich anfangen? Es gibt soviel, was mich am Thema Stimme begeistert. Wenn eine Stimme plötzlich aufgeht, geht auch oft die Seele des Menschen auf und das ist dann auch für mich sehr bereichernd.
Die Stimmfrequenz eines Menschen hat mit der Größe der Stimmlippen zu tun. Frauen haben kurze dünne Muskelstränge im Kehlkopf und erzeugen deshalb eine höhere Frequenz. Heißt das im Gegenzug, dass wir nichts an unserer Stimme verändern können?
Das ist einer von vielen Faktoren. Es kommt zum Beispiel auch darauf an, wie ent- oder verspannt der Kehlkopf ist.
Ein Zitat des Schriftstellers Gerard Bauer lautet: „Die Stimme eines Menschen ist sein zweites Gesicht.“ Stimmen Sie dem zu?
Sämtliche Emotionen spiegeln sich in der Stimme wieder. Man könnte auch sagen, die Stimme ist der Spiegel der Seele. Unsicherheit, Freude, Angst, Wut – sämtliche Emotionen kann man in der Stimme hören. Die Stimme verrät oftmals das, was man versucht zu vertuschen.
Wie viel Persönlichkeit steckt in der Stimme eines Menschen und was kann die Stimme über ihn aussagen?
Ich persönlich bin der Meinung, dass man aufgrund der Stimme wirklich ein sehr genaues Bild über einen Menschen bekommen kann. Manche versuchen das zwar zu kaschieren, aber selbst das kann man dann hören.
Sie sagen, dass der Klang der Stimme oft einen Hintergrund in der Kindheit hat. Was meinen Sie damit?
Definitiv. In der Kindheit bilden wir unsere Sprechgewohnheiten aus. Kinder, die oft gemaßregelt werden, trauen sich oft nicht mehr zu sprechen. Ihnen bleibt im wahrsten Sinne des Wortes das Wort im Hals stecken. Bei Sprüchen wie: „Wenn die Eltern sprechen, wird nicht geredet“, „Mund zu, es zieht“ oder „Beiß die Zähne zusammen“ kann es sein, dass Kinder im Erwachsenenalter wirklich ihren Kiefer verkrampfen, leiser sprechen, oder es ihnen oftmals die Sprache verschlägt. Da hilft entweder eine Psychotherapie oder eben Stimmtraining.
Manche Menschen müssen beruflich vor Gruppen sprechen, zum Beispiel bei einem Vortrag, in einer Teambesprechung oder Seminar. Vielen fällt das schwer, sie sind aufgeregt und angespannt. Hat das Auswirkungen auf die Stimme?
Ja, das ist sogar ein häufiges Phänomen. Gerade wenn wir aufgeregt sind, überträgt sich das auf die Stimme. Sie wird höher und zittriger. Ein Weg, das zu ändern, ist es, an der Atmung zu arbeiten, sodass man dann beim Auftritt kompetent und ruhig wirkt.
Gibt es eine einfache Übung, die jeder Stimme guttut?
Summen Sie einfach immer wieder mal ein M an Ihre Lippen. So genüsslich. Als würden Sie gerade Ihre Lieblingsspeise essen. Das massiert die Stimmbänder und führt zu einem besseren Klang. Wichtig ist dabei jedoch, dass Sie nicht drücken und der Zungenrücken entspannt ist, sonst geht es in die Nase.
Ich vermute, die meisten Menschen sind zufrieden mit ihrer Stimme. Warum sollte dennoch jeder einmal ein Stimm-training in Anspruch nehmen?
Weil es nicht nur berufliche Vorteile bringen kann, sondern auch Auswirkung auf das eigene Wohlbefinden hat. Dadurch, dass wir beim Stimmtraining ganzheitlich arbeiten, arbeitet man auch an der Persönlichkeit des Menschen. Meine Teilnehmer melden mir oft zurück, dass sie durch das Stimmtraining selbstbewusster sind und leichter leben.  Auch weil man dadurch seelische und körperliche Blockaden lösen kann.
Was erwartet mich bei einem Stimmtraining?
Im Training beziehe ich immer den vollen Körper ein. Haltung, Atmung und Entspannung werden angepasst. Da gibt es viel zu entdecken!


Für wen ist Stimm- und Sprechtraining sinnvoll?

• Lehrer, Vortragende, Führungskräfte, Mitarbeiter, die vor Gruppen sprechen müssen etc.
• werdende Schauspieler, Moderatoren, Sprecher
• Menschen, die variantenreicher, emotionaler sprechen möchten
• alle Menschen, die an ihrer Persönlichkeit arbeiten möchten (personare = durchklingen)


Christoph Galette ist professioneller Sprecher für Werbung, Imagefilme, Hörbücher und weiteres, sowie Sprech- und Stimmtrainer in Salzburg. Seit seiner Jugend beschäftigt er sich mit dem Thema Sprechen und Stimme. Sein Wissen gibt er in Kursen und Einzeltrainings an seine Kunden weiter.  www.stimmdesign.com