Herzensentdeckungen Klang

„Singen wirkt wie ein Anti-Depressivum. Es wurde nachgewiesen,

dass bereits nach 30 Minuten Singen das Gehirn erhöhte Anteile von

Beta-Endorphinen, Serotonin und Noradrenalin produziert.”


Linzer Gasse 47, Salzburg, Österreich

Eintauchen in die Welt der Klänge

Das können Klanginteressierte ganz besonders gut im Klanghaus Gandharva Loka in Salzburg. Auf engstem Raum sind vielfältige Musikinstrumente der besonderen Art untergebracht. Der Name Gandharva Loka stammt aus dem Bengalischen und bedeutet „Das Reich der himmlischen Musiker.“ Absolut passend finden wir. Hier gibt es Instrumente wie zum Beispiel Kalimba, Handpan, besondere Blasinstrumente etwa Muschelhorn und Didgeridoo, dazu Saiteninstru-mente, Trommeln, Gongs und Klangschalen. Das Team erklärt mit großer Leidenschaft die Musikinstrumente und lässt einen ausprobieren. Das kleine Geschäft ist eine riesige Inspirationsquelle und macht es einem leicht, die eigene Kreativität zu entdecken. Wer von sich selbst meint, er wäre unmusikalisch, wird hier eines besseren belehrt.



Kleines Buch mit viel Inhalt

Dieses kleine Buch im Postkartenformat erklärt die Klangschalenmassage handfest und mit viel Leidenschaft. Der Umgang mit verschiedenen Klöppeln, der richtige Schlag und der Einsatz verschiedener Klangschalengrößen werden liebevoll erklärt. Dazu gibt es eine kleine Materialkunde. Im Hauptteil findet man zahlreiche anschauliche Anleitungen für verschiedenste Rituale mit der Klangschale. Ein Buch für Einsteiger und Interessierte, die mehr über die Wirkung von Klang und Schwingungen wissen möchten.

Christina Plate, „Seelenmomente – Rituale mit Klangschalen im Alltag“, Lotusherz, 7,90 Euro, www.lotusherz-verlag.de



„Die Wirkung von Musik und Klängen mit einer Grundstimmung von 432 Hz

wird allgemein als sehr wohltuend empfunden.”


Einfach selig schlafen

So mancher hat unruhige Nächte, weil das Schnarchen des Partners sehr laut ist, die Katzen durch die Wohnung flitzen oder die Wohnung an einer lauten Straße liegt. Studien zeigen, dass Lärm ab 65 Dezibel (dB) als Stressfaktor wirkt, ab 80 dB kann das Gehör geschädigt werden. Eine befahrende Straße hat circa 70 db, Schnarchen kann bis zu 90 dB laut sein und ein Airbag entfaltet sich mit 160 dB. Mögliche Folgen sind Störung der Konzentrationsfähigkeit und des Schlafrhythmus, Hörsturz, Tinnitus oder Schwerhörigkeit. Eine einfache Abhilfe kann ein maßgefertigter Ohrenstöpsel sein. Dieser überzeugt mit einem perfekten Tragekomfort und Belüftung, wodurch kein Drücken und Isolationsgefühl entsteht. Die Kosten ab circa 70 Euro machen sich bezahlt durch die lange Lebensdauer von bis zu 6 Jahren. Anfertigung durch jeden Hörakustiker.



„Delfine können Frequenzen bis zu 150.000 Hz aussenden und empfangen  –

das ist ungefähr das 10-fache unseres maximalen Hörvermögens.
Menschen hören im Durchschnitt Frequenzen bis circa 15.000 Hz,
je nach Alter mehr oder weniger.”


Gut gestimmt!

Wussten Sie, dass sich jeder von uns, unabhängig vom Alter, durch das eigene Summen schnell und einfach beruhigen kann? Grund: Die tiefen, sanft tönenden Geräusche, die wir mit unserer Stimme erzeugen können, versetzen unseren Körper in Schwingung, was wiederum entspannend auf uns wirkt. So fanden Forscher heraus, dass die selbst erzeugten Vibrationen dabei helfen, Puls und Blutdruck zu senken, Stress zu reduzieren und den Schlaf zu verbessern. Zudem erhöht das Summen die Sauerstoffzufuhr und regt die Ausschüttung wichtiger Botenstoffe an – etwa die Ausschüttung des „Wohlfühl-Hormons“ Oxytocin. Wer also mal ein Tief, Kopfschmerzen, Schnupfen oder Einschlafprobleme hat, kann es mit dieser Methode versuchen. Psychotherapeutin Andi Goldman und ihr Mann, Komponist und Gesangslehrer Jonathan Goldman, haben in diesem Buch jede Menge Übungen zum bewussten Summen und Atmen zusammengestellt.
Goldman: „Heilsames Summen: Klangmassage
für Körper und Seele“, Mankau, 9,99 € (D)