Die 5 Elemente der TCM Teil 3 – Element Erde: In der Mitte ruhen und geborgen sein

Die 5 Elemente der TCM – Teil 3 Element Erde – In der Mitte ruhen und geborgen sein

Die Erde wurde und wird in vielen (indigenen) Völkern und Kulturen als die große Mutter oder die göttliche Erdmutter betrachtet und verehrt. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (=TCM) bringt jeweils eines der fünf Elemente Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser das nächste Element hervor.    © Text: Feryal Genç

In der TCM nimmt das Element Erde eine herausragende Stellung ein. Das Element Erde verkörpert unsere Mitte und die Fähigkeit, sich hier in dieser Welt und in diesem Körper ganz und gar geborgen zu fühlen sowie für sich und diese Welt auch Sorge zu tragen. Ein Mensch mit einem starken, ausgewogenen Erdelement ist gut geerdet und ruht in seiner Mitte.
 
„Wenn die Mitte stark ist, können die 1000 Krankheiten geheilt werden....“  
Viele Menschen leiden, oft ohne sich dessen bewusst zu sein, unter einer leichteren bis schwerwiegenden “Schwäche” der Mitte. Die häufigsten Symptome sind Müdigkeit, Schwäche, Konzentrationsmangel und ein Defizit an Körperwärme. Hauptursachen sind unter anderem unausgewogene Ernährung, wie zum Beispiel kaltes Essen und Trinken, unregelmäßiges oder hastiges Essen, zu viele Milchprodukte etc. Auch geistige Überarbeitung sowie ständiges Sorgen und Grübeln schwächen auf Dauer unsere Mitte.
 
„Die kleinen (unheilsamen) Gewohnheiten erzeugen am Ende die großen Probleme.“ 
Neben einer heilsamen Ernährung stärken wir unser Erdelement mit kontinuierlicher Qi Gong Praxis.  Die Aspekte der Zentrierung und Erdung sind in allen Qi Gong Traditionen ein essentieller Bestandteil. Qi Gong zu üben ist mehr als reine Gymnastik oder Wellness. Qi Gong ist ein Weg des Heil-/Ganz-Werdens und ganzheitliches Üben bedeutet stets, dass wir Körper und Geist pflegen und in die Verantwortung gehen. Nur wenn diese heilsame Wandlung in uns geschieht, können wir unserer (Um)Welt dienen und unseren Beitrag dazu leisten, unsere Seinsgrundlage, die Erde, zu pflegen und wertzuschätzen.  

„Eure Nahrung soll eure Medizin und eure Medizin soll eure Nahrung sein.“
(Hippokrates) 
Heilsame Essgewohnheiten sind das wichtigste Prinzip zur Stärkung der Energie der Mitte. Allein dadurch können viele Krankheiten bzw. Schwächen geheilt werden. In der TCM versteht man darunter vor allem:
• einen Tagesrhythmus mit regelmässigen Mahlzeiten
• warmes Essen (am besten zwei- bis dreimal pro Tag), warme Getränke (gerne auch mit Liebe würzen)
• langsam essen und gründlich kauen
• auf „innere Hitze“ erzeugende Speisen und Genussmittel wie Fast Food, Kaffee, Schokolade etc. verzichten beziehungsweise diese auf eine persönlich gut verträgliche Minimaldosis reduzieren
• keine kalten Flüssigkeiten zum Essen trinken, sondern leichte Suppe, heißes Wasser oder grünen Tee/Kräutertee (Empfehlung: Während des Essens nichts trinken und auch 30 Minuten vor und nach dem Essen eine Trinkpause einlegen. So werden die Verdauungssäfte nicht unnötig verdünnt und können ihre ganze Wirkung entfalten.)
• regelmässiges Frühstück, reichhaltiges Mittagessen und leichtes Abendessen, letzteres bereits vor 19 Uhr
• schwierige Diskussionen beim Essen möglichst vermeiden (auch Ärger), das „verknotet” das Magen-Qi
• nicht völlig satt essen, das heißt, den Magen nur etwa zu 80 Prozent füllen


Einige klärende Fragen
• Sie leiden unter Beschwerden des Ver-dauungstraktes (zum Beispiel Appetitlosigkeit, Bauch-/Magenschmerzen, Völlegefühl, Blähungen, Sodbrennen, Aufstoßen, Übelkeit, Erbrechen...)
• Sie fühlen sich oft müde, auch nach ausreichend Schlaf?
• Sie bekommen sehr leicht blaue Flecken?
• Sie leider unter Organvorfällen (Prolaps) oder Senkungen (zum Beispiel der Gebärmutter)?
Wenn Sie sich in dem einen oder anderen Punkt wiedererkennen, sehnt sich Ihr Element Erde nach Unterstützung. Neben spezifischen Qi Gong Übungen und Akupressur spielt die Ernährung eine herausragende Rolle.

 

SEMINARE zum Thema Qi Gong an verschiedenen Orten, aktuelle Termine unter www.daowege.de

 

Lesen Sie weitere Teile der Serie:

Teil 1: Frühlingserwachen – Element Holz 

Teil 2: Lebensfreude – Element Feuer

Teil 4: Zeiten des Rückzugs & der Erneuerung – Element Metall & Wasser
 ........................................................................................................

Feryal Genç arbeitet seit 2012 als Heilpraktikerin für chinesische Medizin & klassische Homöopathie und als Qi Gong Lehrerin. Ihre Liebesgeschichte mit Qi Gong & den fernöstlichen Heilkünsten begann vor 15 Jahren. Es ist ihr Herzenswunsch, diese heilsamen Schätze in Kursen und Seminaren weiterzutragen. www.daowege.de