Die 5 Elemente der TCM Teil 1 – Element Feuer: Die Lebensfreude entfachen

Die 5 Elemente der TCM – Teil 2 Element Feuer – Die Lebensfreude  entfachen

Die heiße Badesaison ist eröffnet, laue Sommernächte warten und die Natur hat sich in ihrer ganzen Pracht entfaltet – willkommen in der Wandlungsphase Feuer! Das Feuer steht in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) für Lebenslust, Offenheit, Inspiration, Neugierde, Bewusstsein, Entwicklung und Intuition.    © Text: Feryal Genç

Dieses Konzept der TCM ist aus der Beobachtung des Menschen und seiner Umwelt entstanden. Nach den 5 Wandlungsphasen spiegelt unser Mikrokosmos (= Körper) den gesamten Makrokosmos (= Natur, Universum) wider. Das hört sich kompliziert an, wird jedoch von uns jeden Tag für Tag erfahren, ohne dass wir uns dessen bewusst sind. Qi Gong, welches eine wichtige Säule der TCM darstellt (neben der Kräutermedizin, der manuellen Therapie, Diätetik und Akupunktur), schult diese Wahrnehmungsfähigkeit, so dass wir wieder lernen, in Einklang mit uns und unserer Umwelt zu leben. Jeder Wandlungsphase werden ein Element, eine Jahreszeit, eine Himmelsrichtung, eine Tageszeit, bestimmte Organe und Eigenschaften zugeordnet. Die Elemente stehen zueinander in Beziehung, beeinflussen einander und wenn sie in Harmonie ihrer Aufgabe nachgehen können, erfahren wir Gesundheit, Ausgeglichenheit und Lebensfreude.


Kleiner exemplarischer Ausschnitt der Wandlungsphase Holz

Richtung: Osten
Jahreszeit: Frühling
Tageszeit: Morgen
Lebenszyklus: Geburt und Wachstum
Organe: Leber & Gallenblase

Gewebe: Muskeln & Sehnen
Sinnesorgan: Augen
Emotion: Wut, Zorn
Farbe: grün
Geruch & Geschmack: sauer


Klärende Fragen
Sie sind in der Früh müde und kommen nicht so recht in die Gänge? – Sie reagieren empfindlich auf Wind oder Zugluft? – Sie neigen zu Augenproblemen? – Sie sind ohne besonderen Anlass gereizt bis verärgert oder leiden unter Stimmungsschwankungen? – Der Kopf schmerzt und/oder Sie sind im Nacken/Schulterbereich verspannt? – Sie leiden unter Beschwerden der Sehnen und Muskeln, neigen zu Zerrungen oder Entzündungen der Sehnen oder Muskeln?
Wenn Sie sich in dem einen oder anderen Punkt wiedererkennen, bedarf Ihr Element Holz einer Extraportion Pflege. Durch einfache, aber wirkungsvolle, bewegte sowie stille Qi Gong-Übungen (das heiß ohne äußere sichtbare Bewegung) können Sie die Wandlungsphase Holz stärken. Qi Gong lässt sich zudem in allen Lebenslagen praktizieren und gut in den Alltag integrieren. Weniger ist mehr, nehmen Sie sich täglich fünf bis15 Minuten Zeit und Sie können schon bald die Früchte des regelmäßigen Übens an sich erfahren. Qi Gong ist heilsame Bewegungskunst, nährend und ausgleichend –  auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene. Achtsamkeit ist stets die Basis des Übens. Wir entschleunigen, lassen den Atem natürlich fließen und die weichen Bewegungen werden von der Vorstellungskraft und Aufmerksamkeit getragen.


Klopfübung, um Gallenblasen- und Lebermeridian zu aktivieren
Schulterbreiter aufrechter Stand. Mit lockeren offenen Händen in der Taille beginnend entlang der Hosennaht nach unten ausklopfen und über die Innenseite der Beine wieder hinaufklopfen, dann über die Leiste zur Taille. Wiederholen Sie diese Klopfreise, so oft Sie mögen und es Ihnen gut tut. Experimentieren Sie mit der Intensität und Geschwindigkeit des Klopfens. Stellen Sie sich vor, dass Sie wie bei einem Teppich den ganzen Staub aus dem Gewebe klopfen, freier und leichter werden.

3 weitere Schritte, um die Lebensenergie im Frühling zu stärken
Frühlingszeit ist Leberzeit. Bei Frühjahrsmüdigkiet, probieren Sie folgendes:
1. Morgens ein Glas warmes Wasser mit einem Spritzer Zitrone trinken – das küsst den Stoffwechsel wach und regt die Entgiftung an.
2. Damit unser Leber-Qi gut zirkulieren kann, braucht es Bewegung, am besten an der frischen Luft. Warum nicht einmal beschwingt durch den Wald hüpfen, wie Kinder es tun, oder einfach mal rückwärts gehen ... das stimuliert unsere neuronalen Verschaltungen und belebt die Sinne.
3. Leberwickel, am besten in der “Leber Zeit” gegen 13 Uhr.



Lesen Sie weitere Teile der Serie:
Teil 2: Lebensfreude – Element Feuer
Teil 3: In der Mitte ruhen und Geborgen sein – Element Erde
Teil 4: Zeiten des Rückzugs & der Erneuerung – Element Metall & Wasser

........................................................................................................

Feryal Genç arbeitet seit 2012 als Heilpraktikerin für chinesische Medizin & klassische Homöopathie und als Qi Gong Lehrerin. Ihre Liebesgeschichte mit Qi Gong & den fernöstlichen Heilkünsten begann vor 15 Jahren. Es ist ihr Herzenswunsch, diese heilsamen Schätze in Kursen und Seminaren weiterzutragen. www.daowege.de


Kommentar schreiben

Kommentare: 0