Die 5 Elemente der TCM Teil 4 – Metall & Wasser: Zeiten des Rückzugs & der Erneuerung

Die 5 Elemente der TCM – Teil 4 Metall & Wasser – Zeiten des Rückzugs & der Erneuerung

Die Tage werden allmählich kürzer, die Natur bereitet sich auf die Zeit des Rückzugs vor. Der Herbst ist die Zeit der Reife und Ernte, eine Zeit des Abschiednehmens, und wird in der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) dem Element Metall zugeordnet. Der Winter ist die Zeit des Ruhens und der Sammlung im Inneren, das entsprechende Element ist das Wasser.     © Text: Feryal Genç

Das Element Metall wird verkörpert durch die Funktionskreisläufe der Lunge und des Dickdarms. Der Atem begleitet uns vom ersten Atemzug (einatmend) bis zum letzten Atemzug (ausatmend) und ist von der Geburt bis zum Tod Rhythmusgeber. So ist das Element Metall auch für alle rhythmischen Prozesse in uns mitverantwortlich, denn die Lungen repräsentieren das Yin Organ (Speicherorgan) des Metalls. In unserer Zeit sind wir angehalten, stets zu funktionieren und die gleiche Leistung zu erbringen, so getaktet geraten wir mehr und mehr aus dem Rhythmus, die Kerze unserer Kraft und Lebensfreude brennt nur noch auf Sparflamme. In der TCM ist die Kerze auch ein Sinnbild für unsere Nierenessenz, welche auch als „Grundenergie unseres Lebens“ bezeichnet wird. Die Nieren repräsentieren das Yin Organ (Speicherorgan) der Wandlungsphase Wasser. Sie sind der Sitz der Urkraft, der Willensstärke, der Sexualkraft und Kreativität und verantwortlich für Fortpflanzung und Wachstum. Das Qi der Nieren stärkt und wärmt den Rücken, gibt den Knochen und dem Haar ihre Kraft und steht zudem mit den Funktionen des Gehirns in direkter Verbindung. Der Grund dafür ist, dass in den Nieren das „Jing“ – die Lebensessenz – gespeichert wird, welche wir von unseren Eltern und Ahnen mitbekommen haben. „Jing“ ist vergleichbar mit dem westlichen Begriff der Konstitution. Wenn viel Jing vorhanden ist, zeigt sich dies in einem kräftigen Körper, einer hohen Vitalität und einer guten Resistenz.

Was nach der TCM „an die Nieren geht“: 
• Kälte: kaltes Wetter oder Klimaanlagen, kaltes Essen und kalte Getränke
• zu viel geistige und körperliche Anstrengung = Überanstrengung, „Workaholismus“
• Schlafmangel bzw. langjährige Schlafstörungen
• (existenzielle) Angstzustände, Schock, Traumen - Operationen - Schwangerschaften, kein Aufbau des Körpers nach der Geburt eines Kindes
• zu viel sexuelle Betätigung/Ejakulation
• langjährige Menstruationsbeschwerden, Beschwerden in der Menopause
• keine oder zu wenige Ruhephasen
• zu viel Salz
• unangemessene Aufnahme von Wasser
• chronische Krankheiten 
• zu viel „heiße“ Nahrungsmittel (z.B. Kaffee,Rotwein, Frittiertes, etc.)  


Auch wenn unser Alltag stets mit Arbeit, Projekten und Verpflichtungen angefüllt ist, es liegt an uns, kleine Freiräume und Zeiten des Rückzugs zu schaffen. So können wir mehr im Einklang mit der Natur und den Jahreszeiten leben und unsere Nierenenergie pflegen und bewahren. Der Erfahrungsschatz der chinesischen Medizin, das Konzept der 5 Elemente und die Bewegungskünste des Qi Gong & Tai Ji Quan sind jahrtausendealte, bewährte ganzheitliche Wege zur Pflege des Lebens und der Lebensfreude, die ich in meinem Leben nicht mehr missen möchte. Es sind kostbare Schätze, die sich lohnen, entdeckt zu werden denn.

Die Nierenenergie pflegen
• ausreichend Schlaf (auch den Jahreszeiten angepasst)
• Ausgeglichenheit von Aktivität & Ruhe
• sich vor Kälte schützen, denn die Nieren mögen es warm
• regelmäßig warm essen und trinken
• Kaffee und Alkohol reduzieren
• weniger salzen
• Qi Gong/Tai Ji Quan und andere achtsame Bewegungskünste praktizieren 

 

Qi Gong Übung zur Nieren-Stärkung:
• die Hände warm reiben und auf die Nierengegend legen – die Wärme der Hände mit dem unteren Rücken förmlich einatmen und genießen
• die Hände warm reiben und auf die Nierengegend legen – beide Hände mehrmals von der Nierengegend in Richtung Steißbein reiben und wieder zurück. Dabei das Becken ganz sanft schaukeln lassen und die Wirbelsäule leicht mitschwingen lassen.


Exemplarischer Ausschnitt der Wandlungsphase Metall

Richtung: Westen
Jahreszeit: Herbst
Tageszeit: Abend
Lebenszyklus: späte Reife, Verblühen
Organe: Lunge & Dickdarm 

Gewebe: Haut
Sinnesorgan: Nase
Emotion: Trauer
Farbe: weiß
Geruch & Geschmack: scharf



Exemplarischer Ausschnitt der Wandlungsphase Wasser

Richtung: Norden
Jahreszeit: Winter
Tageszeit: Nacht
Lebenszyklus: Sterben
Organe: Niere & Blase

Gewebe: Knochen & Mark 
Sinnesorgan: Ohr
Emotion: Angst
Farbe: (dunkel)blau/schwarz
Geruch & Geschmack: salzig



„Eines Tages wirst du aufwachen und keine Zeit mehr haben für die Dinge,
die du immer tun wolltest. Tu sie jetzt.“
Paulo Coelho


SEMINARE: Qi Gong Seminare zu unterschiedlichen Themen, teilweise auch für Therapeuten unter www.daowege.de

 

Lesen Sie weitere Teile der Serie:
Teil 1: Frühlingserwachen – Element Holz

Teil 2: Lebensfreude – Element Feuer
Teil 3: In der Mitte ruhen und Geborgen sein – Element Erde

........................................................................................................

Feryal Genç arbeitet seit 2012 als Heilpraktikerin für chinesische Medizin & klassische Homöopathie und als Qi Gong Lehrerin. Ihre Liebesgeschichte mit Qi Gong & den fernöstlichen Heilkünsten begann vor 15 Jahren. Es ist ihr Herzenswunsch, diese heilsamen Schätze in Kursen und Seminaren weiterzutragen. www.daowege.de