Der Trauer begegnen

Auf einmal ist sie da. Manchmal unerwartet und plötzlich, oder auch schleichend, maskiert. Ein tief sitzender Schmerz, ausgelöst durch den Verlust eines nahestehenden, geliebten Menschen oder Tieres, durch Trennung, Tod, Krankheit und noch vieles mehr. Ein Schmerz, der tief im Inneren berührt und für jeden ein individuelles Erleben darstellt! © Text: Jutta Groß-Reichl

........................................................................................................
Weniger tun,

weniger sagen,
Raum schaffen,
mir Zeit schenken,
sein,
einfach sein,
damit werden kann,
was in mir ist.
Max Feigenwinter

........................................................................................................

Am Anfang steht meist die Verdrängung, es nicht wahr haben zu wollen. Das Ereignis wird nicht als Wirklichkeit gesehen. Ein Fühlen von Hilflosigkeit und Einsamkeit, gefolgt von Angst und Schuldgefühlen, etwas versäumt zu haben. Ein Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Ruhe und Stille sind kaum zu ertragen. Schlaflosigkeit macht sich breit. Keine Hoffnung und Aussicht auf Besserung. Alle Gedanken drehen sich um dieses schmerzvolle Ereignis.
Was können wir Außenstehende in solch einer Lebenssituation für die Betroffenen tun? Die größte Angst, die ich am Anfang meiner Arbeit in der Begegnung mit einem Trauernden erfahren habe, ist die Angst davor, nicht zu wissen, was ich sagen soll. Keine Antwort geben zu können auf die Frage „Warum?“, „Warum gerade ich?“ Die Angst vor der Angst, die Sprachlosigkeit auszuhalten.
In dieser Situation ist es gut, einfach da zu sein, ohne in sinnlosen Aktionismus zu verfallen. Dazu braucht es Mut. Denn es erfordert auch den Umgang mit der eigenen Trauer, die uns in diesem Moment begegnet und überwältigt.
Ich möchte Ihnen Mut machen, und dazu braucht es nicht immer das gesprochene Wort. Vielleicht hilft auch eine Umarmung, um Mitgefühl auszudrücken. Dasein, zuhören, mitfühlende Anteilnahme: Das sind großartige Geschenke in solch einer schwierigen Zeit.
Die Trauer braucht einen Raum, wo sie sein darf und sich mitteilen kann, wenn Wut, Zorn, Ablehnung, Resignation und Schmerz sich zeigen. Trauerprozesse brauchen Zeit! Sie lassen sich nicht beschleunigen. Geduld öffnet unser Herz, ermöglicht Heilung und macht Platz für Neues.
Ich möchte allen Trauernden und deren Angehörigen Mut machen, aufeinander zuzugehen in dieser schwierigen Zeit. Es ist wichtig, sich auf den Trauerprozess einzulassen, auch wenn man nicht weiß, wohin die Reise geht. Lässt man ihn zu, kann sich Wunderbares entfalten.

 

TRAUERBEGLEIUNG

in Bad Reichenhall und Umgebung

• einzeln und/oder in der Gruppe
• auch ein Hausbesuch ist möglich
www.jutta-gross-reichl.de

 

........................................................................................................

 

Sabine Zimmermann, Sozialpsychologin, Mediatorin, Coach und Heilpraktikerin für Psychotherapie für die Kraftquelle

Jutta Groß-Reichl Heilpraktikerin mit langjähriger Erfahrung im Umgang mit schwerstkranken, sterbenden und trauernden Menschen. Das ganzheitliche Wohlbefinden liegt ihr am Herzen. Menschen mit körperlichen wie psychischen Beschwerden sind in ihrer Praxis willkommen.

www.jutta-gross-reichl.de