Der Zauber des Urhorns

Der Zauber des Urhorns, Od*Chi, Kraftquelle, Didgeridoo
Od*Chi ist viel in der Natur und es bereitet ihm eine besondere Freude, seine Urhörner über die Berge erklingen zu lassen – und das zu jeder Jahreszeit

Warum das Didgeridoo für uns in der heutigen Zeit ein wohltätiges und heilbringendes Instrument sein kann... © Text: Od*Chi

Der Boom der 90er Jahre um dieses wundersame Klangrohr ist zwar wieder etwas abgeebbt. Dennoch erfreut es sich nach wie vor großer Beliebtheit, insbesondere bei Klangtherapeuten und Naturmusikern. Sein tiefer, vibrierender Ton vermag uns unmittelbar in eine entspannte, meditative Trance zu versetzen. Davon profitiert nicht nur der Zuhörer, sondern auch der Spieler selbst.
Oft habe ich selbst erleben dürfen, wie sich die Vibration des Holzrohres positiv auf den Körper auswirkt und dadurch innere Verspannungen aufgelöst werden. Viele Meridiane enden an den Lippen, dadurch wird beim Spielen praktisch der gesamte Körper stimuliert. Als Straßenmusikant in den 1990ern spielte ich nicht selten mehr als 2 Stunden am Stück durch und die ausgesprochen gute Laune danach gründete sich wohl nicht nur auf den mehr oder minder gefüllten Hut.

Die Atemtechnik als besondere Herausforderung
Die wohltuende Wirkung der beim Spielen angewandten Zirkular-Atmung ist nicht zu unterschätzen. Durch sie kann der Grundton ununterbrochen gehalten werden, wodurch der besondere, magische Dauerklang entsteht. Wir finden sie übrigens auch bei speziellen Yoga-Atemübungen. Auch ich habe damals einige Zeit gebraucht, bis ich herausfand, wie die Zirkular-Atmung funktioniert. Mein Verstand redete mir ein, es sei unmöglich, zur gleichen Zeit ein- und auszuatmen. Tatsächlich atmet man aber nur sehr kurz und schnell durch die Nase ein. Zugleich wird die zuvor in den aufgeblähten Backen gesammelte Luft in das Rohr hineingepresst – ähnlich wie beim Dudelsack spielen. Wer‘s herausfindet, gehört praktisch zum „Club“.

Der Ursprung der Blasinstrumente
Das Didgeridoo ist ein heilbringendes, spirituelles Instrument und gehört wohl zu den ältesten der Welt. Die Aborigines haben uns wieder daran erinnert. Sie erzählen sich damit sogar abends Geschichten am Lagerfeuer. Vermutlich haben alle Blasinstrumente ihren Ursprung in diesem „Urhorn“. Gerade das uns wohlbekannte Alphorn ist im Grunde nichts anderes als ein sehr langes optimiertes Didgeridoo, dem ich auch schon diese spezifischen Töne entlocken konnte. Findige Spieler konnten selbst Funde keltischer Bronzehörner als Didgeridoo entlarven. Demnach ist das Urhorn keineswegs exotisch, sondern durchaus ein heimisches Instrument.

Ein Urhorn aus heimischen Hölzern
Australische Eukalyptus-Holzrohre wurden meist auf natürlichem Wege von Termiten ausgehöhlt. Da es diese hierzulande glücklicherweise nicht gibt, sind andere Techniken gefragt, um sich ein Urhorn aus heimischen Hölzern zu bauen. Der geeignete Stamm, vorzugsweise von Esche oder Ahorn, wird gespalten, mit einem Hohleisen ausgehöhlt und dann wieder zusammengeleimt.
Von der Klangqualität her unterscheiden sich diese kaum vom Eukalyptusrohr, der Preisunterschied ist jedoch oft immens. Da nicht jeder australische Import etwas taugt, rate ich, beim Kauf einen erfahrenen Spieler zwecks Prüfung mitzunehmen.
Zum Erlernen genügt durchaus ein heimisches Holz. Urhorn spielen ist ideal, um den nötigen Abstand vom stressigen Alltag zu finden. Das Lauschen der obertonreichen Melodien hilft dabei, in eine Trance zu gelangen. Auch wenn wir es vielleicht nicht vermögen, die besonderen Fähigkeiten der Aborigines zu erlernen, kann uns das Didgeridoo doch auf alle Fälle ins Hier und Jetzt und etwas mehr zu uns selbst führen.


Urhorn hören und kaufen

Uralpine Klangreise
Einmal monatlich lädt Od*Chi im Salzheilstollen Berchtesgaden zu einer Klangreise ein. Er entführt Sie bei dieser Klangreise mit seiner obertonreichen Weltmusik in archaische Dimensionen, unter anderem mit dem Didgeridoo.
23.03., 06.04.2019 Weitere Termine und Anmeldung auf www.salzheilstollen.com

Lassen Sie sich ihr Individuelles Urhorn herstellen
Aus heimischen Hölzern stellt der Musiker Od*Chi Urhörner selbst her und nimmt
Auftragsarbeiten entgegen. Preis auf
Anfrage für Ihr persönliches Urhorn unter
urwurz@gmx.de



Od*Chi ist Naturklangmusiker & Naturkünstler. Die Wiege seiner Künste liegt im Leopoldstal bei Bayerisch Gmain. Er baut Urhörner aus heimischen Hölzern, bietet Didgeridoo-Einzelunterricht an und gibt Klangkonzerte im Salzheilstollen Berchtesgaden. Er verbringt seine freie Zeit mit Vorliebe in der Berchtesgadener Bergwelt und bietet dort naturzauberhafte Bergwanderungen an. Alle Infos über Od*Chi‘s vielfältiges Schaffen auf www.urwurz.de